Der Weingenussweg an der Fränkischen Saale

weingenussweg

【Beitrag enthält Werbung】

Die Fränkische Saale mit allen Sinnen genießen! Das verspricht ein neu geschaffener Wein-Genusswanderweg, der auf einer Gesamtlänge von 66,3 km, wahlweise von der UNESCO-Weltkulturerbe Stadt Bad Kissingen über Hammelburg, der Ältesten Weinstadt Frankens zur idyllischen Vier-Flüsse Stadt Gemünden am Main, oder eben umgekehrt von Gemünden über Hammelburg nach Bad Kissingen führt.

Ich habe mir eine Tagestour ausgeguckt und werde den Streckenabschnitt von Bad Kissingen zur Trimburg wandern und den Abend in einem gemütlichen Lokal in der Nähe des Rosengartens in Bad Kissingen ausklingen lassen.

Tourdaten:
Dauer: 6,5 Stunden
Länge: 24,9 Kilometer
Tourenart: Tagestour
Wegweisung: Fränkische Saale - Weingenussweg mit grünem Trauben-Symbol

Jetzt geht´s los!

Mit dem Auto fahre ich über die Bundesstraße B287 von Hammelburg kommend, nach Elfershausen. Dort steige ich in den „Unterfranken Shuttle“, einem Nahverkehrszug der Erfurter Bahn und fahre damit nach Bad Kissingen.

Hinweis: Der Zug pendelt im Zweistundentakt zwischen Schweinfurt und Gemünden und hält an allen Orten auf dem Weingenussweg, die an der Bahnstrecke liegen.

Vom Bahnhof in Bad Kissingen sind es nur wenige Meter bis zum Luitpoldpark. Dort entdecke ich die ersten Wegweiser zum Wittelsbacher Turm, meinem ersten Wanderziel.

Doch zunächst schlendere ich durch die Alleen des Parks, vorbei an Liegewiesen, einer mediterrane Kneipp-Landschaft, einem Rasen-Labyrinth, der Fitness-Station „Die fünf Kissinger“ und einem Klanggarten. Und sofort bekomme ich Lust auf einer der Bänke oder einer der Hängematten unter den schattigen Bäumen zu verweilen und das schöne Wetter zu genießen.

Den Wegweisern zum Wittelsbacher Turm folgend verlasse ich den Park am östlichen Ende, an dem sich Tennisplätze, ein Restaurant mit Biergarten sowie der beliebte Saale-Mäander mit Beach-Volley-Ball-Fläche befinden.

Zum Wittelsbacher Turm

Der Weg führt über eine Straßenkreuzung aus der Stadt hinaus. Nach wenigen Minuten laufe ich bereits oberhalb der Bahngleise, vorbei an Wiesen und Feldern Richtung Arnshausen. Von dort geht es hinauf zum Scheinberg auf dem sich der Wittelsbacher Turm befindet.

Nach dem etwas steilen Anstieg erreiche ich den 33 Meter hohen Aussichtsturm, der zu den Bad Kissinger Baudenkmälern gehört und stehe vor der Wahl: trinke ich ein kühles Erfrischungsgetränk im Biergarten der Gaststätte neben dem Turm oder folge ich der Einladung der „offenen Türe“ des Turms und steige hinauf zur Aussichtsplattform.

Die Lösung ist einfach: zuerst genieße ich den traumhaft schönen Blick auf Bad Kissingen und das Saaletal, den Sondenberg bei Hammelburg und dem Kreuzberg, dem “Heiligen Berg der Franken“ – anschließend ein selbstgebrautes Erfrischungsgetränk aus der Gasthausbrauerei!

Zwischen Turm und Gaststätte verläuft ein schmaler Pfad zu einem schattigen Waldweg, den ich oberhalb der Weinberge von Wirmsthal wieder verlasse. Im Ort angekommen kann ich zwischen zwei Routenverläufen wählen: die „Weinroute“ führt über den bekannten Weinort Ramsthal und das Örtchen Sulzthal zur Trimburg, während die „Saaleroute“ über Euerdorf und Aura linksseitig der Fränkischen Saale zur Trimburg führt.

Da ich geplant habe, auf der „Saaleroute“ zur Trimburg zu wandern, laufe ich unterhalb der Wirmsthaler Weinberge Richtung Euerdorf. Während ich an den Weinstöcken ein paar herrlich süße und goldgelbe Trauben nasche, plane ich aber bereits gedanklich ein Wanderwochenende mit Übernachtung für die „Weinroute“.

Mein Tipp:
Wirmsthal ist der nördlichste Weinort des Weingebietes Franken. Probieren und kaufen kann man die hervorragenden Weine unter anderem am Hof von Weinbau Brand oder Weinbau Six, das im Vinum-Weinguide Eichelmann 2016 als „überdurchschnittliches Weingut“ erwähnt wurde. Wer Appetit auf original Fränkische Küche hat, bekommt sehr leckere und frisch zubereitete „Hausmannskost“ im Gasthaus „Zum Hirschen“.

Von Wirmsthal nach Euerdorf

Von Wirmsthal nach Euerdorf verläuft der Weingenussweg zwischen Waldrand und Getreidefeldern im Naturschutzgebiets Haarberg. Hier kann man von März bis September auf den gekennzeichneten Pfaden unter anderem 14 verschiedenen Orchideen-Arten und viele weitere bedrohte Pflanzen und Tiere entdecken.

Ich erreiche Euerdorf Rechtzeitig zur Kaffee-Zeit und hier kann ich allen Freunden:innen von leckeren hausgemachten Kuchen Karos Tortenzauber & Cafe Petite empfehlen. Das kleine gemütliche Cafe hat eine große Auswahl an super leckeren Kuchen und Torten!

Mein Tipp:
Ganz in der Nähe von Karos Tortenzauber & Cafe Petite befindet sich das Museum Terra Triassica im alten Forsthaus. Die Daueraustellung des Museums zeigt Versteinerungen die den Wandel der triassischen Lebenswelt vor über 250 Millionen Jahren im Gebiet des heutigen Mainfrankens zeigen. Das Museum liegt zwar nicht direkt auf dem Weingenussweg, ein Abstecher dorthin lohnt aber auf alle Fälle!

Ich verlasse Euerdorf durch das Torhaus, dem letzten von drei Tortürmen aus dem 16. Jahrhundert und überquere die Fränkische Saale an der Alten Saalebrücke, einer äußerst sehenswerten achtbogigen Steinbrücke.

Von Euerdorf nach Aura

Von Euerdorf wandere ich auf einem leicht ansteigenden Waldweg zur Kirchenruine Aura, die sich auf einem Höhenzug oberhalb des Ortes befindet. Leider kann man die Ruine nur von außen besichtigen, da der Innenraum völlig überwuchert ist.

Auf dem bergab führenden Weg, vorbei an Wiesen und Feldern, komme ich zur ehemaligen Klosterkirche St. Laurentius, die sich weithin sichtbar über dem Ort erhebt. Entlang der Klostermauer führt ein etwas steiler Weg an den Stationen eines Kreuzwegs vorbei zum Ortsausgang von Aura.

Hier befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite das idyllisch an der Fränkischen Saale gelegene und für seine gute regionale Küche bekannte Restaurant Zur Alten Brauerei.

Nachdem ich die Fränkische Saale überquert habe, geht es ein kurzes Stück durch den Ort. Ich komme am Naturschwimmbad vorbei, das im Sommer viele Besucher aus der gesamten Region anlockt und befinde mich schon bald auf dem Weg nach Trimberg.

Die letzten Kilometer

Die letzten Kilometer der Tour laufe ich auf einem geteerten Feldweg, auf dem ich mein Ziel, die Trimburg, immer vor Augen habe. Der Weg ist gesäumt von Apfelbäumen und ich kann mal wieder nicht widerstehen, mir einen reifen Apfel als „Wegzehrung“ zu pflücken.

Wer noch genügend Kraft in den Beinen hat, erreicht die Trimburg über einen einen schmalen, aber traumhaft schönen Fußweg. Mir reicht für heute der kurze Fußweg, der am ortsansässigen Bootsverleiher vorbeiführt, zurück nach Elfershausen. Dort wartet am Bahnhof bereits mein Auto auf mich, mit dem ich zur Trimburg hochfahre und den Blick ins Fränkische Saaletal und den Sonnenuntergang über Elfershausen genieße!

Mein Tipp:
Wer in Elfershausen übernachten, die regionale Küche probieren oder die Weine aus der Region genießen möchte, der kann das unter anderem im Gasthaus zum Adler mit seinem schönen Biergarten, im Gasthaus Goldener Stern – bekannt für seine Wildspezialitäten oder im Weingut Hümmler mit uriger Heckenwirtschaft.

FAZIT
Der Weingenussweg ist für Tagestouren, Wochenendtripps oder eine komplette Urlaubswoche geeignet. Durch das abwechslungsreiche Angebot an Rad- und Wanderwegen, Bootswanderungen, Burgen und Kultureinrichtungen können die Touren individuell geplant und den Wetterverhältnissen angepasst werden. Ein großes Plus ist der „Unterfranken Shuttle“ der Erfurter Bahn mit dem man von vielen Bahnstationen auf der gesamten Strecke, in regelmäßigen Abständen, individuelle Ziele ansteuern oder an seinen Ausgangsort zurückfahren kann.