Und vergib uns unsere Kunst

Ich bin auf dem Weg nach Lohr um meine Eltern zu besuchen. Als ich an der neuen Stadthalle vorbeifahre auf deren Vorplatz die Schneewittchen-Skulptur von Peter Wittstadt steht, muss ich ein zweites Mal zur umstrittenen Märchenfigur rüber schauen. Da hat wohl jemand seinen Unmut freien Raum gelassen und die Figur mit roter Farbe übergossen so dass sie ihrem von den Bewohnern erhaltenen Namen Horror-Wittchen alle Ehre erweist. Ist das unser Umgang mit Kunst? Sichtbar gemachte Ablehnung anstelle einer Auseinandersetzung mit ihr und dem Künstler?

Peter-Wittstadt
Hinter mir die „Waltraud von der Vogelweide“

Wer in diesem Sommer zwischen der Friedensbrücke und der Alten Mainbrücke am Main entlang gelaufen ist, bekam die aktuellen Arbeiten von Bildhauern /-innen aus Unterfranken zu sehen. Und wer sich bei einer Figur an das Schneewittchen aus Lohr erinnert fühlte, der liegt genau richtig. Peter Wittstadt hat seine Interpretation der Waltraud von der Vogelweide aus Bronze dort aufgestellt.

Reicht das aber schon aus, um mir ein Urteil über das Schaffen und das Werk des Künstler erlauben zu dürfen? Was weis ich über den gelernten Steinmetz, studierten Bildhauer und freischaffenden Künstler der in Würzburg geboren wurde und in Karlstadt-Laudenbach lebt und arbeitet?

Steff Bauer
„Stuck“ von Steff Bauer

Ich musste ihn googeln und fand auf seiner Homepage neben seinen Bildhauerarbeiten, Bilder mit unterschiedlichen Mal- und Zeichentechniken, sowie Bleistift- und Farbstiftzeichnungen die alle auf ihre eigene Art und Weise eine bestimmte Handschrift erkennen lassen.

Das erinnerte mich an die Musik der Rolling Stones. Wenn ich im Radio einen Song von ihnen höre der mir bisher unbekannt war, erkenne ich die Band trotzdem am umverwechselbarem Spiel von Gitarre und Schlagzeug und natürlich an der Stimme von Mick Jagger. Das zeichnet einen Künstler aus. Ob man ihn nun mag oder nicht.

Stephan-Nüsslein
„Urbane Wurzel aus 49“ von Stephan Nüsslein

Manchmal ist es aber auch der Titel eines Werkes der meine Neugier weckt und der mich veranlasst mich näher mit dem Werk zu beschäftigen. So ging es mir bei der Stahl-Profilrohr Skulptur von Stephan Nüsslein die den zauberhaften Titel „Urbane Wurzel aus 49“ trägt. Da stand ich nun vor dieser Metallverformung und suchte nach einer Beschreibung für das was ich hier vor mir sah. Ich überlegte, dachte nach, war kurz vor der Kapitulation und nahm dann die Challenge an.

Kunst ist selbsterklärend

Da war zunächst die quadratische Grundform die auf einen Metallstab so montiert wurde dass ich die Gesamtfläche wie einen Bildschirm vor mir sah. Das Grundmuster war angelegt wie das karierte Blatt eines Rechenblocks bei dem jedes zweite Quadrat einen stärkeren Rahmen trägt. Dieser Eindruck entsteht durch die quadratischen Metallhülsen die im Abstand des eigenen Umfangs miteinander verschweisst wurden.

Aber was könnte der Titel bedeuten? Wurzeln sind in der Erde verankert so dass der Baum dem stärksten Wind und dem schlechtesten Wetter trotzen kann. In den Städten sind es die Stahlträger die in der Erde „verwurzelt“ sind, so dass die Stabilität der höchsten Gebäude gewährleistet ist. Und die Wurzel aus 49 ist 7. Und 7 mal 7 beschreibt die Außenmaße eines Quadrates. Rätsel gelöst? Meine Antwort könnte richtig sein – muss aber nicht.

Matthias-Engert
„m-w-4“ von Matthias-Engert

Entscheidend war der Spaß, mich mit Kunst auseinandergesetzt zu haben! Wenn ihr das auch mal versuchen wollt und nicht gleich einen Tagesausflug in eine Ausstellung oder Museum unternehmen möchtet, habe ich für euch noch die Aufnahme der Skulptur „m-w-4“ des Würzburger Kunstschaffenden Matthias Engert der mit seinen freien Plastiken nach eigenen Parametern, ähnlich wie in der Musik, dreidimensionale Objekte komponiert. Viel Vergnügen bei der Interpretation des Werkes.

Kultur ist alles was der Mensch im wesentlichen Sinne selbst gestaltend hervorbringt. Kunst ist ein menschliches Kulturprodukt das Ergebnis eines kreativen Prozesses

wikipedia

Mit Kunst und dem Begriff der „schönen Künste“ verbinden wir häufig die Bereiche der darstellenden Künste, der Musik und der Literatur. Bei den bildenden Künsten sehen wir die Gattungen Malerei, Bildhauerei und Architektur und denken bei der angewandten Kunst, dem Kunsthandwerk und dem Kunstgewerbe in erster Linie an das Design und so höre ich öfters den Satz „Mit Kunst hab ich nicht so viel am Hut.“

Steff Bauer
„Worn Out“ von Steff Bauer

Ein Bekannter, den ich kürzlich in der Stadt traf bot mir an mich zur Talavera mitzunehmen. Er hatte sein Auto in der Marktgarage stehen und während wir über den Unteren Markt zum Eingang liefen, kamen wir am Petrini-Haus vorbei und auch gleich darauf zu sprechen. Hier gehen seit vielen Jahren die Meinungen der Würzburger auseinander und auf meine Anmerkung, dass Kunst im Auge des Betrachters liegt, bekam ich die Retoure „Von Kunst verstehe ich nichts, aber schön ist etwas anderes.“

Da ich der festen Überzeugung bin dass jeder Mensch etwas von Kunst versteht, wechselte ich das Thema und sprach vom neuen Tesla Cyber Truck und seinem futuristischen Design. Und schon war er für mich als Kunstkenner der Sparte Angewandte Kunst entlarvt.

Hilde Würtheim
Figuren aus Ton von Hilde Würtheim

Ich sprach ihn schmunzelnd drauf an und erzählte von der Kunst, die Modedesigner mit der Haut Cotoure, die Architekten mit futuristischen Bauwerken, Möbeldesigner und Speisenkreateure mit ihren neuesten Kreationen erschaffen. Das sei nichts für ihn, erwiderte er. Autos und Motorräder, das ist seine Welt. Als ich dann aber die Fotografie, Medienkunst und Installationen ergänzte wurde ihm klar, dass er doch mehr von angewandter Kunst versteht als er ursprünglich dachte.

FAZit

Wir haben jeden Tag mit Kunst zu tun und müssen uns mit ihr auseinandersetzen. Beim Kauf einer neuen Kaffeemaschine, eines neuen Schranks, neuen Schuhen oder der neuesten Pizza-Kreation. Kunst kann unserem Leben durchaus neue Impulse geben wenn wir uns einmal auf einen neuen Musikstil, ein Buch zu einem uns nicht vertrauten Thema oder einer Skulptur die so gar nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht einlassen.

World Press Photo
„World Press Photo“ Ausstellung 2019

Kunst will nicht immer gemocht werden. Kunst will nicht nur schmeicheln und schön sein. Kunst will manchmal verstören. Will uns aufrütteln. Will dass wir uns mit ihr auseinandersetzen. Sie will interpretiert werden. Kunst ist eine Herausforderung so wie das Leben. Und sollten wir unser Leben nicht als Kunst verstehen mit immer neuen Herausforderungen die uns zwingen immer wieder neue Wege zu gehen. Mal was zu riskieren. Denn wie wäre ein Leben ohne Kunst ….