Der Weinwanderweg „NaTour und Wein im Stettener Stein“

kürbishöhe
Tourdaten:
Dauer: 2,5 Stunden
Länge: 8,5 Kilometer
Tourenart: Rundtour 
Wegweisung: Weinblatt 

Der Weinort Stetten ist ein Stadtteil der Kreisstadt Karlstadt am Main im Landkreis Main-Spessart. Das kleine Weindorf, in dem man auf eine lange Weinbautradition zurückblickt, gehört mit seinen zahlreichen Fachwerkhäusern zu den ältesten Siedlungsplätzen im Werntal. In der Ortsmitte, an der Kirche St. Albanus, befindet sich einer der Startpunkte des Weinwanderwegs „NaTour und Wein im Stettener Stein“.

Ein weiterer Startpunkt ist der Wanderparkplatz auf der Anhöhe in den Stettener Weinbergen. Diesen erreicht man, nachdem man die Bundesstraße B27 Richtung Stetten verlassen hat und einfach der Ausschilderung zum Aussichtspunkt „terroir f“ folgt.

Ich fahre zum Wanderparkplatz. Nachdem ich mein Auto abgestellt habe, folge ich der Beschilderung des Weinwanderwegs Richtung Verbindungsstraße. Umgeben von Getreidefeldern, die zur Mainseite hin an die Weinlage Stettener Stein grenzen und auf der gegenüberliegenden Seite den Blick ins Tal auf den Weinort Stetten freigeben, erreiche ich einen geschotterten Waldweg.

Ich wandere am Waldrand, auf einem von Bäumen gesäumten Weg, ein kurzes Stück bergab ins Werntal. Dort biegt der Wanderweg nach rechts ab und verläuft weiter am Waldrand entlang Richtung Verbindungsstraße. Über bereits abgeerntete Getreidefelder und blühende Sonnenblumenfelder blicke ich auf Stetten und erkenne hinter dem Weinort die Alte Weinbergslage „Klaub“.

Ich überquere die kaum befahrene Verbindungsstraße und komme zu einem Feldkreuz, das vom Dorfbäcker Leo Schraut zum Gedenken an seinen im Zweiten Weltkrieg gefallenen Sohn gestiftet wurde.

Ein Hinweisschild verweist auf eine 200 Meter entfernte Lourdesgrotte, die man über den Fahrbahnrand entlang der Verbindungsstraße erreicht.

Fun Fact:
Die Lourdesgrotte wurde 1958/59 kurz nach der Fertigstellung der „neuen“ Weinbergstraße errichtet. Anlass wir die 100-Jahr-Feier der Marien-Erscheinung in Lourdes. Die Grottensteine wurden größtenteils von Stettener Schulkindern in der Umgebung gesammelt.

Wieder zurück am Feldkreuz wandere ich auf einem geteerten Flurweg, an Apfelbäumen und Getreidefeldern vorbei, hinauf zur Kürbishöhe. Der Weg führt zu einer Wegkreuzung an der eine Infotafel über den „Weinbau in Stetten“ informiert.

Der Weinwanderweg biegt nach rechts ab und ich komme zum schönsten Aussichtspunkt der Wandertour. Von der Kürbishöhe habe ich einen fantastischen Panoramablick über Stetten ins Werntal Richtung Bayerische Rhön. Und neben der herrlichen Aussicht findet man an einem steinernen Tisch mit zwei Sitzbänken auch einen perfekten Platz für eine herzhafte Brotzeit!

Der Weg über die Kürbishöhe führt zu einem Waldstück. Auf dem gut ausgeschilderten Waldweg erreiche ich nach kurzer Zeit einen schmalen Pfad. Am Ende des Pfades ist ein kleines Tor, hinter dem sich die Stettener Weinberge befinden.

Ich trete durch das Tor und finde dahinter einen Ruheplatz mit zwei Sitzbänken um einen Tisch, einen kleine Apfelbaum, dem Magdalena Bildstock und drei große Findlinge, die bei der Weinbergsflurbereinigung „Roth“ zu Tage kamen.

Ich folge dem oberen Weinbergsweg, der zwischen den Weinbergen und dem Kiefernwald verläuft, Richtung Karlstadt und erreiche wieder die Verbindungsstraße.

Nachdem ich die Straße überquert habe, wandere ich durch die Weinbergslage Stein bergab bis zu einer Weinbergskapelle, hinter der sich ein Historischer Weinberg befindet.

Auf den Hinweistafeln, die sich seitlich an der Kapelle befinden, erhalte ich Informationen zum Thema Rebsorten und „Gemischter Satz“. Dazu noch Beispiele der Reberziehung Früher und Heute, die ich mir anschließend im Weinberg noch etwas genauer anschaue.

Von der Weinbergskapelle führt der Weg wieder hinauf in die Weinberge zur Stein-Weinhütte, die nicht nur für eine spontane Rast genutzt, sondern auch für private Feierlichkeiten reserviert werden kann.

Von der Stein-Weinhütte geht es noch einmal ein kurzes Stück bergauf bis zum Bildstock Christus in der Kelter.

Am Ende der Rebzeile biege ich nach links ab und folge auf dem oberen Weinbergsweg dem Hinweisschild zum Aussichtspunkt „terroir f“.

Fun Fact:
Das „terroir f“ Karlstadt-Stetten wurde 2020 vom Deutschen Weininstitut zur „schönsten Weinsicht Frankens“ gekürt. Die Aussicht reicht bis nach Würzburg und bietet einen fantastischen Blick auf die Weinlage „Stettener Stein“ sowie auf das Maintal. Das „terroir f“ steht unter dem Motto: „Wein und Main“ und informiert auf den Stufen die zur Aussichtskanzel führen über die verschiedenen Gesteinsarten entlang des Mains, auf denen die Reben des Frankenweins gedeihen.

Auf dem Weg zurück zum Wanderparkplatz treffe ich in der Nähe des Bildstocks einen Winzer, mit dem ich ins Gespräch komme und der so freundlich ist, mir noch etwas über die Weinlage Stettener Stein zu erzählen:

Der Stettener Stein, sagt er, zählt zu den Großes Gewächs-Lagen und liegt etwa achtzig Meter über dem Main. Die steilen Weinbergsparzellen haben eine Hangneigung von 50% bis 80% Prozent und sind durch den sehr karge Oberboden, der einen großen Wärmespeicher darstellt, schwer zu durchwurzeln. Das zwingt die Reben zur Ausbildung tiefer Wurzeln, die in den Muschelkalk hineindringen, was den Weinen große Mineralität und Eleganz verleiht. 

Bevor ich mich verabschiede verrät er mir noch, wo ich in Stetten Weine aus der Weinlage Stettner Stein kaufen und verkosten kann. Und natürlich gebe ich diese Information gerne an euch weiter!

Direktvermarkter in Stetten

Winzerkeller Stetten
Vinothek mit einer Kelterstation direkt in der Ortsmitte 

Bäckerei Hubert Schraut
Der erste Bäcker, der von Anfang an sein ganzes Sortiment komplett auf Wasserschutz-Weizen umgestellt hat.

Landmetzgerei Bernd und Udo Müller
Eigene Schlachtung, artgerechte Tierhaltung, ökologisch und nachhaltig