Stadtflucht am Wochenende: Himmelstadt

Wolken

【Beitrag enthält Werbung】

Ich bin mit einem Bekannten zum Radfahren verabredet. Da ich nicht wirklich ein begeisterter Radfahrer bin, war es die Aussicht auf eine leckere Brotzeit und ein kühles Radler, die mich überzeugte mein altes Mountainbike wieder aus dem Keller zu holen. Wir treffen uns am frühen Vormittag in Würzburg an der Talavera. Unser Ziel: der Biergarten in Himmelstadt.

Mountainbike

Wir radeln linksseitig vom Main über den großen Platz, auf dem so wundervolle Veranstaltungen wie das Umsonst & Draußen oder das Afrika-Festival stattfinden. An den anschließenden Mainwiesen kommen wir auf einen schön angelegten Radweg, der am Skatepark und einem Grillplatz vorbeiführt. Dann verlassen wir Würzburg.

Kurz vor dem Kloster Oberzell befindet sich eine kleine Felsenquelle und ich könnte bereits einen ersten kurzen Stop einlegen um mich zu erfrischen. Da wir aber gerade mal 5 Kilometer geradelt sind, verkneife ich mir meinen Wunsch.

Würzburg

Ein gemütliches Bier nach Feierabend

In Margetshöchheim stoppen wir kurz an der Brücke die nach Veitshöchheim führt und schauen zu, wie eines der Linienschiffe die zwischen Würzburg und Veitshöchheim verkehren auf der anderen Mainseite anlegt.

Ich weise meinen Bekannten auf die Büchertausch-Regale hin, die an der Brücke beidseitig vom Main angebrachten sind und auf die sehr einladenden Liegebänke, von denen ich immer wieder gerne Bilder auf meinem Instagram-Account what_gerald_likes poste.

Veitshöchheim

Mein Bekannter sieht diese Bänke mehr als Einladung, um dort gemütlich nach Feierabend ein Bier vom Marokkaner-Bräu zu trinken, das hier in Margetshöchheim gebraut wird – es wurde mir mal erzählt, dass es die Veitshöchheimer waren, die irgendwann einmal anfingen den Ort abschätzig Marokko zu nennen.

Wir fahren weiter und als wir kurz darauf am Erlabrunner Badesee vorbeikommen, erhalte ich die nächste Streckeninfo. Wir haben die ersten 12 Kilometer geschafft. Und weil das bereits die Hälfte der Strecke ist und ich mich gut in meinem Sattel fühle, genieße ich die Fahrt, vorbei an Weinbergen und schroffen Muschelkalkfelsen auf der anderen Mainseite.

Veitshöchheim

Von Zellingen sind es nur noch wenige Kilometer bis Himmelstadt und als ich die Schleuse in Himmelstadt sehe, kann ich es gar nicht glauben, dass ich die 24 Kilometer ohne größere Anstrengung geradelt bin.

Im Biergarten Downtown belohnen wir uns mit einem kühlen Radler. Für eine Brotzeit ist es noch zu früh und so beschließen wir, die wenigen Kilometer nach Laudenbach zu radeln um gegenüber dem Biergarten am Schloß eine Runde Minigolf zu spielen und dann dort etwas zu essen.

Himmelstadt

Mit vollem Magen geht es im Tempo der Standup-Paddler, die wir auf dem Main sehen, zurück nach Himmelstadt. Wir unterhalten uns ein wenig über die Trendsportart, von der mein Bekannter total begeistert ist. Er hat sich schon öfters in Würzburg ein Board ausgeliehen und auch ich bekomme durch seine Erzählung Lust darauf, das einmal auszuprobieren und mir eine Einzelstunde zu buchen.

Post fürs Christkind

In Himmelstadt stellen wir unsere Räder wieder am Biergarten ab und laufen am Main entlang Richtung Schleuse. Wir wollen zum Weihnachtspostamt, um zu sehen wo die 80.000 Briefe ankommen die jedes Jahr dem Christkind geschickt werden. Unser Weg führt an einem künstlich angelegten Bachlauf vorbei, der mit Obstbäumen gesäumt ist unter denen man auf Bänken ein schattiges Plätzchen zum Ausruhen findet.

Himmelstadt

Auf dem Weg befinden sich Schautafeln die zum Philatelisten-Lehrpfad gehören, was für uns nicht besonders spannend klingt, für echte Fans von Briefmarken aber bestimmt sehr informativ ist. Weitaus interessanter ist für uns der Ökologische Weinlehrpfad mit ausgewählten Tafeltrauben, der zum studieren der Infotafeln und zum Verweilen einlädt.

Während wir überlegen, ob die Trauben schon verzehrfähig sind, fällt unser Blick auf ein schlumpf-blaues Haus. Wir laufen darauf zu und sehen ein Schild Fischerhütte und eine Preistafel die uns verrät dass es bald wieder Steckerlfisch gibt. Wir notieren uns den Termin.

Fischerhütte

Neben dem Weinlehrpfad ist ein NaturSchaugarten. Hier entdecken wir Duftpflanzen, Kräuterbeete, eine Blumenwiese und eine bepflanzte Trockenmauer. Und dazu wieder jede Menge Infotafeln.

Vom NaturSchaugarten erreichen wir über einen Spielplatz den Besucher-Parkplatz. Hier scheint ein Hotspot für Wanderfreunde zu sein, denn Wegweiser informieren über verschieden ausgeschilderte Wanderwege mit Streckenlängen zwischen 7 und 11 Kilometern.

Weihnachtsrose

Auf einem kurzen Weg, der hinauf zur Brücke führt an der sich die historische Poststelle mit der Ausstellung Weihnachtspostamt befindet, entdecken wir eine spezielle Rosenzüchtung. Die Grande Amore – die Himmelstädter Weihnachtsrose. Wir überqueren die Straße und finden direkt an der Poststelle den Briefkasten mit der Aufschrift Post fürs Christkind. Und natürlich haben wir unsere Wunschzettel vergessen.

Das stimmt uns ein wenig traurig, zumindest tun wir so, denn dadurch haben wir einen Grund noch einmal zum Biergarten zurückzugehen und uns mit einem erfrischenden Radler zu trösten. Wir nehmen diesmal den Weg über die Mainstraße und beim Hinweisschild zum Cafe Neue Wege werden wir neugierig. Wir biegen in die Gasse ab und das Plakat „Heute Ruhetag“ lässt mich an die Wandertour in der Fränkischen Schweiz denken. Ich muss schmunzeln.

Weihnachtspostamt

Die zwei sympathischen Markenbotschafter

Der Biergarten ist mittlerweile gut besucht und wir finden an einem Tisch platz, an dem bereits ein Pärchen aus Himmelstadt sitzt. Wir kommen relativ schnell mit ihnen ins Gespräch und beim Thema NaturSchaugarten erfahren wir, dass es auf der anderen Mainseite einen Landgarten gibt, in dem man Führungen mit Themen wie Gartenkunst und Pflanzenverwendung buchen kann, was ich sehr spannend finde. Ich schreibe mir eine Notiz in mein iPhone.

Ökologischer Weinlehrpfad

Vom Thema Natur und Garten kommen wir aufs Thema Wandern. Und weil die Beiden aus dem Ort sind, können sie uns einiges zu den ausgeschilderten Wanderwegen erzählen. Dazu bekommen wir noch den Tipp für die Weinbergswanderung im Juni die an der Kapelle Maria an der Kelter beginnt und über den 4 Kilometer langen Rundweg vorbei an der Weinscheune, dem Weinbau Gehrsitz und dem Weinhaus Pröstler führt, wo man neben tollen Weinen der Weinlage Himmelstadter Kelter mit Wildschweinbratwürsten, Falmmkuchen und Steaks verköstigt wird.

Das lässt mich an gemütliche Abende in diversen Heckenwirtschaften denken. Und als ich das erwähne, bekommen wir von den zwei sympathischen „Markenbotschaftern“ die Anregung einen geselligen Abend in der Winzerstube Hilpert oder in der Winzerstube der Familie Diel zu verbringen.

Biergarten

Es ist Zeit für die Rückfahrt. Wir bedanken uns bei den Beiden für die angenehme Unterhaltung und die vielen interessanten Informationen und Anregungen – eine bessere Werbung für ihren Ort hätten die Beiden nicht machen können.

Während wir mainaufwärts Richtung Würzburg radeln, lassen wir den Tag noch einmal Revue passieren und kommen zu dem Ergebnis:

Himmelstadt ist ein idealer Ausflugsort für Familien, Pärchen und ganzen Gruppen die eine Stadtflucht am Wochenende planen!