Die Rhöner Extratour

rhöner extratour

【Beitrag enthält Werbung】

Meine schönsten Wandertouren waren noch immer diejenigen, die mich aufgrund schlechter Wegführungen an versteckte Plätze und Stellen führten, die ich mit einer Wander-App niemals entdeckt hätte. Das sind meine „Blauen Bohnen“ über die ich so gerne schreibe und für die ich auf meinem Instagram Account viel positives Feedback erhalte.

Bei meinen Touren frage ich mich gelegentlich, ob es denn überhaupt noch ausgeschilderte Wandertouren gibt, bei denen man sich auf die Wegführung verlassen kann und die einen problemlos ans Ziel führen? Oder geht Wandern ohne Wander-App heute gar nicht mehr?

Wandern in der Rhön
Parkplatz am „Haus der Schwarzen Berge“

Neulich las ich in der Tageszeitung von einer Wandertour, die als Premium-Tour beschrieben wurde und versprach, hervorragend markiert zu sein und einen besonders hohen Erlebniswert aufzuweisen. Meine Neugier auf diese Rhöner Extratour“ war geweckt. Ich fragte eine gute Bekannte, ob sie nicht Lust hätte, mit mir die in der Tageszeitung beschriebene „Von Hütte zu Hütte“ Tour zu laufen und wir verabredeten uns für das kommende Wochenende.

Wiesen voller Herbstzeitlose

Von Würzburg war es etwa eine gute Stunde Fahrtzeit bis wir die Autobahn Richtung Bischofsheim verließen und den kleinen Ort Oberbach, dem Ausgangspunkt unserer circa 16 Kilometer langen Tour erreicht hatten. Wir parkten am Infozentrum „Haus der Schwarzen Berge“, schlüpften in unsere Wanderschuhe und folgten dem Wegweiser: Rotes „H“ auf weißem Grund.

rhöner extratour

Der Weg führte durch den Ort und zeigte auf der Straße Richtung Eckartsroth auf ein Grundstück. Etwas ungläubig folgten wir der Beschilderung. Ein schmaler Trampelpfad führte an liebevoll angelegten Gärten vorbei und wir überquerten kleine Holzbrücken, die über den Oberbach gebaut wurden. Wir waren begeistert!

Vor lauter Begeisterung hätten wir dann fast den Wegweiser übersehen, der in den Wald führte. Hier wurde es ein wenig abenteuerlich. Der schmale verschlungene Pfad verlief oberhalb der Sinn und erinnerte mich an den „Dschungelpfad bei Volkach“ .

rhöner extratour

Schon bald erreichten wir die kleine Kapelle „Kapelli“ die auf einem Bergsporn aus Basalt errichtet wurde. Hier gönnten wir uns eine kleine Trinkpause. Wir nahmen auf der Bank neben der Kapelle platz und genossen den herrlichen Blick übers Tal bis hinüber zum Farnsberg.

Frisch gestärkt riskierten wir noch einen Blick auf die Statue des Hl. Wendelinus, die sich direkt am Einstieg in den schmalen Weg befindet, der über einen Kreuzweg hinab nach Riedenberg führt.

rhöner extratour

Nachdem wir Riedenberg durchquert hatten, begann der Anstieg am Farnsberg zum „Berghaus Rhön“. Auf diesem Weg wurde uns klar, dass wir das vorgegebene Zeitfenster für die Tour nicht einhalten werden können, denn auf beiden Seiten des Weges wechselten sich große Wiesen mit Wildblumen und Wiesen voller Herstzeitlose ab. Da konnten wir nicht einfach nur dran vorbeilaufen!

Von Hütte zu Hütte

Etwa auf halber Höhe endeten die Felder und der Weg führte durch einen Wald, den wir erst wieder unterhalb des Basaltsees „Tintenfass“ verließen. Am Basaltsee angekommen sahen wir zunächst die ehemalige Umlenkstation, die damals den Basalt der Steinbrüche beförderte und heute von der Bergwacht genutzt wird.

wildblumenwiese

Wir liefen um die Umlenkstation herum und dann lag der grünlich schimmernde Bergsee vor uns. Wir suchten uns ein idyllischen Plätzchen am Rande der felsigen Steilwände die den See einfassen und machten ein kleines Genießer-Päuschen.

Nur 300 Meter weiter befand sie die Gaststätte „Berghaus Rhön“ die früher eine Herberge mit Kantine und Lohnbüro für die Steinbrucharbeiter war. Der gemütliche Biergarten war bereits gut besucht und nachdem wir den Naturerlebnis-Spielplatz bestaunt hatten wanderten wir weiter Richtung „Würzburger Haus“.

basaltsee tintenfass

Nach einem kleinen Anstieg kamen wir zu einem wunderschönen Aussichtspunkt. Von hier aus konnten wir das Obere Sinntal und die dahinter liegenden Berge sehen. Und weil gerade eine dieser breiten ergonomisch geformten Wellenbänke frei wurden, bestaunten wir die Aussicht natürlich im Liegen!

Sonnenblumen die in der Abendsonne leuchten

Von hier aus führte der Weg bergab durch den Hutewald und vorbei an alten Hutebuchen bis zum „Würzburger Haus“. Bevor wir die Hütte erreichten entdeckten wir Rhönschafe, die wir an ihren schwarzen Köpfen erkannten. Sie hatten sich dort im Schatten einer großen Buche ein ruhiges Plätzchen gesucht.

rhöner extratour

Vom „Würzburger Haus“ ging es zunächst durch einen Wald wieder bergab, den wir über einen schmalen Pfad mit gutbestückten Brombeersträuchern wieder verliessen. Aber erst nachdem wir mehrere Hände voll, der auf Brusthöhe hängenden reifen und saftig-süßen Früchte, genascht hatten.

Die letzten Kilometer zurück nach Oberbach wanderten wir vorbei an Wiesen auf denen wir große Pilze entdeckten, Feldwege an deren Rändern Weißdorn, Holunderbeeren und Hagebutten wuchsen, einem Gatter mit Islandpferden vom Gestüt Berghof und Felder mit Sonnenblumen die in der Abendsonne leuchteten.

Sonnenblume

Wieder zurück in Oberbach mussten wir feststellen, dass wir das geplante Zeitfenster von 5,0 Stunden für die Tour ein klein wenig überschritten hatten und entschlossen, statt dem geplanten Kaffee und Kuchen im „Haus der Schwarzen Berge“, gleich für eine deftige Brotzeit auf die nur wenige Autominuten entfernte Hütte „Würzburger Haus“ zu fahren.

Zeit für ein Fazit

Während wir bei einem frisch gezapften Radler-Bier, einem veganen Flammkuchen und herzhaften Wildbratwürsten den wundervollen Ausblick ins Sinntal genossen, studierten wir die Broschüre vom Sternenpark Rhön, die wir am Infozentrum in Oberbach mitgenommen hatten.

rhöner extratour

Wir erfuhren, dass die Rhön wegen ihrer geringen Lichtverschmutzung 2014 durch das Dark Sky Association zum Internationalen Sternenpark ausgezeichnet wurde und hervorragende Möglichkeiten für Sterngucker und Astrofotografen bietet.

Wir mussten sofort an die ergonomisch geformte Wellenbank denken die wir vor ein paar Stunden zum Ausblick genießen genutzt hatten und stellten uns das Sterne gucken darauf einfach himmlisch vor.

Eine weitere Broschüre vom Feriendorf Wasserkuppe brachte uns auf die Idee, für das kommende Jahr einmal ein Sterne-Gucker-Wochenende mit Freunden in einem der schönen Ferienhäuser zu planen. In kleiner Runde mit vertrauten Menschen und ganz viel frischer Luft wäre das ein toller Kurzurlaub!

wiesenpilz

Anschließend ließen wir den Tag für uns noch einmal Revue passieren:

Die Tour war sehr abwechslungsreich gestaltet und hatte mit dem Basaltsee „Tintenfass“ ein tolles Highlight. Die Ausschilderung war richtig gut, so dass wir auch ohne Wander-App problemlos und ohne Umwege ans Ziel kamen. Eine schöne Tour für Ich-Zeit-Entdecker! Denn es gab so viel mehr zu entdecken als im Internet auf den Seiten zu dieser Tour geschrieben steht. Man muss nur mit offenen Augen durch die Natur gehen!