Ein Jahr im Weinberg: Dezember

am stettener stein

Im Dezember ist für Reben und Weinberg endlich Erholung angesagt. Lediglich der Boden zwischen den Rebzeilen wird noch einmal „umgebrochen“. So nennt man das vorsichtige Pflügen, um ihn zu lockern und mit Luft zu versorgen. Um den Boden gegen Erosion zu schützen, setzen einige Winzer anschließend noch auf eine Winterbegrünung, die im Frühjahr dann wieder untergepflügt wird, um die Reben mit Nährstoffen zu versorgen.

Während des Ruhe-Prozess halten sich die Winzer:innen von ihren Weinbergen fern. Nur wenn der Winter schnell und frostig kommt, steht möglicherweise eine weitere Lese an. Dann nämlich kann der/die Winzer:in es wagen, hochwertigen Eiswein zu produzieren.

Hierfür muss es jedoch richtig kalt sein. Die Grundregel besagt: Beeren für Eiswein dürfen nur dann geerntet werden, wenn das Thermometer minus sieben Grad Celsius oder noch kühlere Temperaturen anzeigt. Wie viele Beeren geerntet werden können, ist Jahr für Jahr reine Glückssache, denn Vögel, das Klima und der Zufall spielen hier eine entscheidende Rolle.

TIPP:
Der süße Eiswein ist eigentlich ein klassischer Dessertwein. Er passt aber auch wunderbar zu einer Käseplatte und eignet sich als Aperitif vor einem festlichen Essen. Besonders empfehlenswert ist die aufregende Kombination mit Blauschimmelkäse!

Während die Reben ihre Winterruhe genießen sind im Weinkeller Sachverstand und Erfahrung der Winzer:innen gefragt.

Nach und nach kommen die letzten Gärprozesse zu ihrem Ende. Die gerade vergorenen Tropfen müssen nun individuell zum Reifen gebracht und bereits ruhende Weine überprüft werden.

Es stehen wichtige Weichenstellungen für die Stilistik der Weine an und das heißt, immer wieder probieren und die einzelnen Chargen im Blick behalten. Bleibt der Wein doch noch etwas auf dem Hefelager? Setzt man bei Weißweinen auf die malolaktische Gärung , um etwas Säure abzubauen oder braucht dieser Jahrgang die Frische? Kommt der Wein in Stahltanks oder ins Holzfass?

Wie ihr seht, geschehen während der augenscheinlich ruhigen Winterszeit ganz entscheidende Dinge im Leben eines Weines.

Fun Fact:
Wusstet ihr, dass Winzer:innen denen es wichtig ist, dass ihr Wein jedes Jahr gleich im Geschmack ist, oder wenn sie schnell abfüllen und filtrieren müssen, Schönungsmittel einsetzen?

EIWEISS sorgt dafür, dass beim Rotwein die Gerbstoffe ein wenig feiner und runder werden. Es ist eine alte Technik, den auch die Römer schon genutzt haben.

Mit GELATINE werden Gerbstoffe abgebunden und man kann damit den Wein gut filtrieren.

MILCHPROTEIN bzw. das Casein bindet die Gerbstoffmoleküle und der Farbstoff wird im Wein korrigiert.

Ob solche Mittel nötig sind, muss jeder Winzer selbst entscheiden. Alternativen für einen individuelleren Wein sind eine natürliche Hefe und die Zeit die man einem Wein zum Reifen gibt.

Während alle Tropfen jetzt im dunklen Keller reifen dürfen, müssen sich die Winzer:innen dem Beginn des Weihnachtsgeschäfts widmen. Die bestellten Flaschen müssen herausgesucht, verpackt und verschickt werden. Denn Wein ist nicht nur ein beliebtes Weihnachtsgeschenk, sondern wird auch am Ende des Jahres in Restaurants gerne zu den traditionellen Wild- und Geflügelgerichten getrunken.

Ein ganz besonderer Genuss in der Adventszeit ist die himmlische Verbindung von Wein und Weihnachtsgebäck!

Die himmlische Verbindung!

Bei der Weinauswahl ist es wichtig, dass der Wein nicht nur die Vorzüge der Plätzchen unterstreicht, sondern auch selbst noch ein möglichst breites Aromenspektrum hinzufügt.

?Lebkuchen sind ja an sich schon eine aromatische Symphonie. Mit ihrer Honignote harmoniert ein edelsüßer Gewürztraminer oder eine Scheurebe Beerenauslese besonders gut. Sie greifen die reichhaltigen Gewürze auf und fügen noch eigene interessante Noten hinzu.

?Der Christstollen mit seinen kandierten oder getrockneten Früchten, geht mit edelsüßen Riesling Beerenauslesen eine wunderbare Verbindung ein, da diese ebenfalls Noten von Dörrobst mitbringen.

?Beim Buttergebäck verbinden sich das zarte Butteraroma und die feine karamellisierte Note ideal mit einer milden bis süßen Auslese vom Weißburgunder oder Silvaner. Ihre Frucht verleiht dem Miteinander eine raffinierte Note.

?Das Aroma der Kokosmakronen verträgt sich ideal mit milder Weißburgunder-Auslese oder auch edelsüßer Beerenauslese. Das elegante Weinaroma verbindet sich sehr schön mit der Kokosnuss und ergibt so eine köstliche Verbindung.

Mein Jahr im Weinberg geht nun zu Ende und ich hoffe ihr hattet viel Spaß bei meinen monatlichen Ausflügen in die Welt des Weins. Vielleicht erinnert ihr euch daran, wieviel Arbeit und Geschick in der Herstellung von Wein liegt, wenn ihr wieder einmal ein Glas Wein trinkt!

Ich würde mich freuen, wenn ihr ab Januar wieder dabei seid, wenn es raus in die Weinberge geht! Denn dann beginnen die ersten Winzer:innen bereits mit der Qualitätssicherung. Die Reben werden beschnitten und damit festgelegt, wie viele „Augen“ an einer „Fruchtrute“ verbleiben. Was das alles bedeutet und wie die Winzer mit dem Beschnitt bereits bestimmen ob sie auf Ertrag oder auf Qualität setzen, erzähle ich euch im Neuen Jahr!